Freitag, 30. Oktober 2015

[Die Suche nach dem perfekten Futter] Part 1: DAS kannst du alleine (fr)essen!

In dieser neuen Kategorie erzählen wir euch von unserer Suche nach dem perfekten Futter. Es wird eine lange und beschwerliche Reise und selbst für uns ist der Ausgang noch ungewiss, aber wir hoffen, dass am Ende der Geschichte alle glücklich und zufrieden sind.   


Ja, ich gebe es zu - mein Hund ist ein Mäkel! Und ja - wahrscheinlich bin ich selbst daran schuld! Aber was soll mensch denn machen, wenn hund sein Trockenfutter einfach und partou nicht fressen will?



Am Anfang dieser Geschichte steht ein gefüllter Napf und ein Hund, der diesen gekonnt nicht anrührt und ignoriert. Was macht mensch in so einer Situation? Genau: sich Sorgen! Was, wenn sie krank ist? Also her mit einem Stückchen Knackwurst! HAPPS UND MAMPF - die Sabber tropft, der Schwanz wackelt, es wird nach mehr gegiert. Krank scheint sie nicht zu sein, aber warum verweigert sie dann ihr Futter?

Tante Google muss her. Stundenlang wird sie zu diesem Thema befragt und ellenlange Forenbeiträge, Internetseiten und Blogbeiträge durchgewälzt (oder besser gesagt gescrollt ;D). Dann die Erleichterung: Wera ist nicht der einzige Hund der beim Futter "wählerisch" ist. Der allgemeine Rat: Futter hinstellen, wenn nicht gefressen wird - Futter wieder wegstellen. Das selbe Spiel zur nächsten Fütterung. So lange bis der kleine Prinz/die kleine Prinzessin frisst. Das heißt im Klartext: den Hund so lange hungern lassen bis er so großen Hunger hat, das er alles frisst. 

Wollte ich das für Wera? Nein! Natürlich wollte ich das nicht! Und auch wenn einige von euch nun die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und denken, wie ich mich nur so von meinem Hund über den Tisch ziehen lassen kann, lehne ich diese Vorgehensweise trotzdem ab. Ich denke mir: 

Wera ist ein ehemaliger Straßenhund. Sie musste in ihrem Leben genug Hunger leiden. Wieso sollte ich ihr das jetzt auch antun, nur damit sie das frisst, was ich will? Ich habe sie zu mir genommen, damit es ihr besser geht, wieso sollte ich sie dann zwingen ein Futter zu fressen, das sie augenscheinlich nicht mag?  
 
Und so begann sie, unsere Suche nach dem "perfekten" Trockenfutter. Ich musste sehr bald feststellen, dass es nicht an diesem einen speziellen Trockenfutter lag, dass Wera nicht frisst, sondern vielmehr am Trockenfutter allgemein. Und so begann zu jeder Futterzeit das selbe Schauspiel:

Mit viel Gequietsche und Trara wird Fräulein Pimpinella dazu animiert das Futter zu fressen. Erfolgsquote = 0!

Das Futter wird ohne Kommentar abgestellt und alle verlassen den Raum, damit Fräulein Pimpinella ihre Ruhe hat. Erfolgsquote = 0!

Mensch setzt sich neben den Napf auf den Boden und versucht mit der Hand zu füttern oder das Futter zu werfen, um es interessant zu machen.
Erfolgsquote: 20 %!

Das das natürlich kein Maßstab sein kann, ist glaube ich klar. Und so wurde Tante Google ein zweites Mal zu Rate gezogen und diesmal gab sie mir einige Tipps&Tricks, die mir durchaus interessant erschienen!

To be continued..   

Kommentare:

  1. Nun, wir sind gespannt, wie es bei Euch weitergeht… Socke mäkelte auch beim Trockenfutter. Wir haben dann immer etwas Fleisch gekocht und ihr ganz viel von dem Sud und ganz wenig Fleisch dazu gegeben. Es klappte gut, bis Socke krank wurde…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja wir haben wirklich schon einiges durch mit dem Futter! Im Moment läuft es ganz gut, hoffentlich bleibt das so ;D

      Liebe Grüße

      Löschen